Montag, 21. September 2015

Boltuma

Geschafft! :-)

Wie üblich hab ich erst ein paar Tage herum gestrickt, bis ich die wirklich zündende Idee hatte. So hab ich eigentlich erst am Freitag richtig gestartet und, getrieben vom Zeitdruck, fünf Turbo-Stricktage eingelegt.
Die Kanten sind nicht mi I-Cord, sondern angestricktem und umgenähten Streifen versäubert und als Verschluss hab ich einen Zweiwege-Reissverschluss eingenäht.



Ein herrlich warmer Mantel, der mir nicht nur den Körper sondern auch die Beine wärmt.
Die Tulpe stammt von dieser Anleitung (Ravelry Kaufanleitung), allerdings nur die Zahlen für die Patches. Bis an einen Minirest von ca. 15g, ist die ganze handgesponnene Wolle komplett verstrickt.

Der Mantel wird mit anderen Strickwerken aus Bündner Oberländer Wolle an der Widderschau 2015 (Schweiz) ausgestellt, um den Besuchern zu zeigen, wie vielseitig diese Schafe und wie schön deren Wolle ist. Ich freu mich, dass ich damit ein Stückchen dazu beitragen darf, zu zeigen, dass es durchaus auch hier in der Schweiz tolle Schafwolle gibt.

Auch wenn meine Fotos nicht hitverdächtig sind, die Sonne ist leider bereits zu flach für gutes Licht, so bin ich doch sehr gespannt, wie euch mein BündnerOberLänderTulpenMantel gefällt.

Samstag, 19. September 2015

Häsch d'Ufzgi gmacht?

Jo, han i! :-)))))
Übersetzung für die Nichtschweizer: Hast du die Hausaufgaben gemacht? Ja, hab ich.

Jaja, Rita, unsere liebe und tolle Spinnlehrerin sowie Spinntreffen-Organisatorin erwischt uns jedes Jahr aufs Neue. Und wir Deppen sagen auch noch freiwillig ja, dass sie uns Hausaufgaben gibt. Diese wird als Jahresaufgabe bezeichnet, wobei dieses Jahr nur 8 Monate lang ist. Kein Wunder ist der Termin immer so plötzlich da und versetzt uns alle in grosse Aufregung wenn wir ein Treffen vorher daran erinnert werden. ;-))

Haaa, ich bin diesmal sogar frühzeitig fertig. :-P Zumindest versponnen hab ich das Material.


165g/368m

Wir bekommen die 8-Monate-Jahres-Aufgabe in einer Tüte, die diesmal mit Alpaka in Schwarz und Weiss sowie einem Stück gemischten Kammzug aus Polwarth/Kaschmir/Seide gefüllt war.



Eigentlich wär diesmal erlaubt gewesen auch noch weitere Fasern dazu zu nehmen, es durfte nach Lust und Laune kardiert, gemischt, gesponnen und verzwirnt werden. Da die Basis aus dem von mir nicht so wirklich geliebtem Alpaka besteht, hatte ich nicht wirklich Lust, noch gross was beizumischen.
Die doch sehr unterschiedlich langen Fasern hab ich auf dem Kardierbrett zu Röllchen gedreht



und dann im langen Auszug versponnen.
Um doch etwas mehr als ein knappes Strängelchen heraus zu bekommen, hab ich ein hier schon lange herum liegendes Knäuel Merino-Lace (600m/100g) zum verzwirnen hergenommen. Und weil ich Spiralzwirne nicht wirklich mag, liess ich es auch durchs Rad laufen, damit es den gleichen Drall kriegt.



Die beiden Spulen hab ich auf dem E-Spinner vereint



und was ein Zufall, mein angefangenes Lace-Knäuel hat perfekt gereicht. Glück gehabt, ich habs nämlich nicht mal gewogen vorher. Man könnte es auch zugefallene Punktlandung nennen. *lach*

Ob ich die Strange verstricke, weiss ich allerdings noch nicht. Mal sehen, ob mir was Brauchbares dafür einfällt. Ich mag Alpaka nicht nur von der Haptik her nicht wirklich, nein ich verstricke es auch höchst ungern. Aber i ha mini Ufzgi gmacht! Nun kann ich entspannt dem nächsten Spinntreffen entgegen sehen. Jetzt fehlt noch das Finish am Bünder Oberländer Projekt und dann bin ich wirklich entspannt und stressfrei - zumindest im Wollbereich.

Mittwoch, 9. September 2015

Kurze Verschnaufspause...

...hatte ich, als die fertigen Strangen nach ihrem Entspannungsbad am trocknen waren. Nervöses Däumchendrehen, denn planen oder gar ein Modell entwerfen geht ohne MaPro nicht wirklich.


Bündner Oberländer Wolle gewürzt mit wenig Seide in Schwarz ~1000g/ 1776m

Dann wollten die Strangen ja auch noch erst ausgezählt, gewogen und geknipst werden.


sorry, viel zu hell, da an der prallen Sonne geknipst

In Anbetracht der nicht einfachen Spinnerei hab ich glaub für mich einen neuen Rekord aufgestellt. *lach* Denn mit spinnen konnt ich erst am Mittwoch so richtig loslegen



und war dann Montag Morgen endlich fertig mit meinen Singles. Deshalb auch kein wirklich berauschendes Spulenbild. Denn logischerweise ging ich sogleich ans zwirnen und habs durchgezogen bis irgendwann Nachts.



Nun ja, der nächste Morgen war da schon näher als der vorhergehende Abend. Gestern dann noch die Strangen gewickelt und ins Entspannungsbad gelegt. Am späten Nachmittag war dieses ausgekühlt, also spülen, schwingen, an die Wand kloppen und aufhängen. Was bin ich froh, ist die Heizperiode los gegangen, so trocknen sie wenigstens einigermassen schnell.



Ich hätt mir ja nie träumen lassen, dass diese süssen Schafe mich so dermassen unter Druck setzen... Während ihr das hier lest, hab ich sicher schon geknäuelt und hoffe, weiter zu sein als erst an der MaPro. Der CountDown läuft, mein Hals fühlt sich etwas eng an, denn mein Teil muss noch vor Ende Monat fertig sein.
Nun hoff ich einfach, dass mir alles auf Anhieb gelingt. Viel Luft für Ribbelaktionen hab ich nicht.

Bin dann mal am stricken...