Mittwoch, 8. April 2015

Zeitfresser

Eigentlich wollt ich es ja gar nicht zeigen. Nicht weil ich mich schämen würde, nein. Sondern weils überhaupt nicht schön anzuschauen ist. Ein Flop, der wohl schon bald über den Jordan geht.

Mich hat das derzeit grassierende Virus natürlich auch nicht unberührt gelassen und so dachte ich mir, ich versuch da auch mal was, aber in meiner Version.



Da ich noch nie, auch nicht mein allerallererstes Teil, nur rechteckige Teile gestrickt und zusammen genäht habe, hab ich das Ganze mit etwas Form gestrickt.

Nun die Formen würden soweit stimmen



Aber quergestrickt hat einfach den falschen Lauf und verhält sich dementsprechend. Die Morgenmantel-Optik wird natürlich durch meine Wollwahl (SoWo, die schon lange hier rumdümpelt) verstärkt. Die Knäuel sahen damals beim Kauf besser aus, als sie sich beim verstricken offenbarten. Nun denn, mein Wollschrank ist jetzt etwas leichter dank der mit Nadel Nr. 3.75 verstrickten 5 Knäuel Lana Grossa Meilenweit Grigio.

Was bin ich froh, hab ich nur Zeit und nicht auch noch schöne Wolle verschwendet... Und nein, noch mehr Zeit investier ich in das Teil nicht. Die Nadelei hat schon mehr als genug Zeit gefressen.

Fazit: irgendwann strick ich nochmals einen leichten Mantel, aber dann in der richtigen Laufrichtung, was bei mir von unten nach oben heisst.

Wie sind denn eure Erfahrungen mit quer gstrickten Teilen?

Kommentare:

  1. Ach du Schreck, das sieht ja komisch aus.... Jaja, sowas kann ich auch gut - ich meine, mit irgend so einer abartigen Strickerei die Zeit vertun....
    Nun, quer stricke ich eigentlich gerne, jedoch nicht immer erfolgreich, um das mal diplomatisch zu sagen. In erster Linie kommt es wohl auf das verwendete Garn und die Nadeln an; heißt, das Garn sollte nicht so dünn sein und eine gewisse Stabilität haben und die Nadeln eher eine halbe Stärke kleiner, als man normalerweise nehmen würde (sofern man nicht von Hause aus Brettstricker ist). Wenn man dann einen Pulli von Ärmelbündchen zu Ärmelbündchen strickt, kann das durchaus schick und tragbar werden, vor allem, wenn man Längsstreifen mag und diese dann möglicherweise auch noch kunterbunt... Mit kurzem Arm gibt es die wenigsten Probleme;-)
    Getestet ist, dass Bambus- (also Viskose) Garn sich nur eignet, falls aus dem Pulli nach der ersten Wäsche ein langes Nachtgestrick werden soll, sonst Finger (Nadel) weg davon! Gut funktioniert es mit mittelstarker Baumwolle.
    Okay, dann wünsche ich Dir als nächstes wieder ein Gestrick mit Spaß dabei und einem tollen tragbaren Ergebnis!
    Knuddele
    Regina

    AntwortenLöschen
  2. Hm schade um die Zeit, aber es wäre bestimmt ärgerlicher gewesen, wenn ein selbstgesponnenes Garn dafür verwendet worden wäre. Was machste jetzt damit? Wegwerfen? Nicht dass ich Interesse hätte, aber wegwerfen fänd ich dennoch schade, oder? Ansonsten denke ich, dass man anhand von Niederlagen am meisten lernt und es beim nächsten Mal besser machen kann. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie ärgerlich!
    Quer Gestricktes brauch etwas Stabilität - was mir nicht leicht fällt, da ich schlecht feststricken kann. Mein erster WW Wasserwirbel) zog sich reichlich aus der Form - beim 2.WW war ich klüger - ein zusätzliches Zopfmuster brachte Passform. Der 3.WW hat bisher die beste Passform: fest gestrickt und nach jedem Waschen zieharmonika hochgeschoben getrocknet.

    LG Gwen

    AntwortenLöschen
  4. Bei "Morgenmantel" musste ich echt grinsen, aber du hast Recht ;-)

    Quergestrickt hab ich zuletzt diese Tuniken in Alina-Stil, allerdings wurden sie mehr als selten getragen. Leider. Es ist wirklich so, dass sich die Passform dabei ungeheuer schwer vorhersehen lässt. Bei dünner Wolle noch viel schlechter, als bei dicker - wie Gwen schon schrieb.

    Tja, schade um die Zeit, aber wieder um einige Erfahrungen reicher :-)
    LG Lehmi

    AntwortenLöschen
  5. Hm...also das ich nun total die Hände über den Kopf zusammenschlage kann ich jetzt auch nicht sagen...vielleicht mit einer Umrandung in einer passenden Farbe? Würde vielleicht etwas Stabilität bringen... Oder ganz, ganz leicht stärken...
    Aber ich kenne das, wenn man sich erst mal ärgert, dann mag man nicht so recht....
    Gib ihn noch ne Chance :o)))

    AntwortenLöschen
  6. Also, zu deinem Morgenmantel werde ich mich jetzt nicht äußern ;)
    Fakt ist, Quergestricktes längt!
    Ich kalkuliere etwa 10 cm ein bei einer Länge von etwa 50 - 55 cm. Wenn man das bedenkt, liebe ich es quer zu stricken. Man kann ansonsten passgenau stricken. In der Weite bleibt es nämlich, wie es ist!
    Meine quer gestrickten Tuniken liebe ich heiß und innig und trage sie ziemlich oft. Zumindest die, die noch da sind ;)

    Lieben Gruß
    Andrea

    AntwortenLöschen
  7. uiuiui - Morgenmantel trifft es tatsächlich schon sehr gut.

    Mein quergestrickter "Paulie" (=Strickjacke) ist mir auch irgendwie viel zu groß (breit) geworden. Ich überlege noch, was ich damit mache. An mir sieht er aus wie ein Sack.

    AntwortenLöschen
  8. Vielleicht mit einem auffallenden violetten Knopf und wenn es zu lange ist lassen sich die untersten Rippen eventuell zu einer Bise formen.
    Oder eine neue Jackenmorgenmantelträgerin finden.
    Alles Liebe
    edith

    AntwortenLöschen

✿ Achtung: Kommentare werden nicht mehr freigschaltet ✿