Samstag, 23. Mai 2015

Sevenandone

Alles versponnen und verzwirnt :-)


1675m/920g

Farblich total schwer für meine Kamera zu erfassen, da ich hier überall im Haus nur Licht mit Gelbstich hab.
In der Nahaufnahme sind die Farben der Realität etwas näher.



Es ist dreifach verzwirnt und da das Garn extrem aufgebauscht ist, nun ein klasse Garn für was Warmes. Mal sehen, was aus dem Wöllchen wird. Ideen sind da, aber noch unklar, welche das Rennen macht. Leider hat ein Kammzug extrem ausgeblutet, das Entspannungsbad war dunkelgrün, worunter die Farbenvielfalt gelitten hat.

Ich weiss ja, dass handgesponnene Garne viel schwerer sind als die Industriegarne. Trotzdem, erschreckt ihr euch auch immer so, wenn ihr bei Handgesponnenem die Lauflänge auf 100g umrechnet?

Dienstag, 19. Mai 2015

Strickdiagramm oder Mustertext?

Das Wollschaf fragt heute:
Strickschrift oder das Muster reihenweise in Worten beschrieben – was ist Dir lieber und warum?
Gibt es ggf. bestimmte Arten von Strickschriften, die Du bevorzugst?
Was machst Du, wenn Dein Wunschmodell keine Strickschrift bzw. keine Beschreibung in Worten hat? Durchkämpfen, umändern oder ganz verzichten?

Ich bin ganz klar ein Verfechter von Charts, Diagrammen und vermasster Teileübersicht. Empind ich als einfacher und schneller erfassbar, was für mich wichtig ist während dem Stricken. Weil ein schneller Blick auf die Anleitung genügt um weiter zu machen - ohne dafür die Strickarbeit aus der Hand legen zu müssen.
Deshalb ziehe ich auch Musterbücher vor, wo die Strickmuster mit Diagrammen dargestellt werden.

Es nervt mich zugegebenermassen auch, wenn eine Anleitung für ein Teil weiss ich nicht wieviele Seiten umfasst, was mit Textanleitungen zwangsläufig der Fall ist. Verbraucht schliesslich auch um so mehr Papier, geht also, für mich, auch Richtung Verschwendung.

Für mich selber, stricke ja eher selten nach Anleitung, arbeite ich auch am liebsten mit Diagrammen. Sei es nun für Partien wie Armlöcher oder Halsausschnitte oder gleich das ganze Teil, ich zeichne mir mittlerweile ganz viel vorgängig am Compi mit meinem Strickmusterprogramm vor.



Wichtig ist aber auch, dass Mustercharts mit gängigen, sprich logischen Symbolen verfasst sind. Das berühmt berüchtigte Negativbeispiel Omas Strickgeheimnisse schreckt mich immer wieder ab, weil ich da erst selber ein Chart schreiben müsste und steht deshalb bei mir praktisch unbenutzt im Regal.

Kurz gesagt: nur Text schreckt mich ab und kann dazu führen, dass das Modell aus der Wahl fliegt. Es sei denn, es ist möglich mit nicht all zu grossem Zeitaufwand schnell selber ein Chart zu tippen.

Was ist euch lieber: Charts oder ausgeschriebener Text?
Welches davon könnt ihr leichter und schneller erfassen?

Mittwoch, 13. Mai 2015

Der schiefe Turm von Lã

Oder sieben auf einen Steich - und doch nicht gleich


7 x 115g BFL

Mein erster Färbeversuch für den Kammzugtausch war zu blass, zu fad, unschön gefärbt und zu grau in der Gesamtwirkung.


 die fade Sache, nun Vergangenheit

So hab ich jeden Kammzug einzeln nochmals im Färbetopf versenkt und mit einer Farbe überfärbt.


Fingerkrafttraining vorausgesagt, da leider auch angefilzt *grml*

Sieben verschiedene Kammzüge, die doch miteinander verwandt sind und auch zusammen in einem grossen Spinnprojekt verarbeitet werden.

Wie und wann erfahrt ihr auf diesem Kanal - irgendwann.
Lã heisst übrigens laut Gockel auf portugiesisch Wolle. ;-)
Also mir gefallen sie so wesentlich besser. Und euch?

Montag, 11. Mai 2015

Wolle wärmt viele Male...

In einer Ravelry-Gruppe haben ich mich hinreissen lassen zu einem Kammzugtausch, der mich jetzt schon einige Male zum schwitzen brachte.

Ich bin ja nicht wirklich die Kammzug-Verspinnerin und auch nicht die Kleinteile-Strickerin, also hab ich lange überlegt, wie ich die Kammzüge verarbeiten will.

Heut hab ich mich endgültig fürs Kardieren entschieden. Damits nicht all zu süss wird, hab ich noch 115g dunkelblauviolett gefärbtes Southdown dazugenommen. Die Kammzüge in Portionen aufzuteilen war gar nicht so einfach und hat recht viel Zeit gekostet. Aber ich habs geschafft



und nun 20 Batts (total ca. 900g) spinnbereit.



Das war echt anstrengend und schweisstreibend in der heutigen schwülen Wärme. *schwitz*
In den Batts stecken diese sieben verschiedenen Kammzüge



Schon das Färben von 7 identischen Kammzügen à 115 g war grenzwertig für mich zum händeln und hat mich an meine Grenzen gebracht. Nicht nur räumlich, auch zeitlich (fertig werden mit "anmalen" bevor sie trocken werden) und auch vorgängig sicher genug Farbe angemischt zu haben. Vom spülen red ich jetzt mal gar nicht erst... In diesen Dimensionen werd ich das so nicht mehr tun, das war nicht mehr wirklich spassig.



Aber eigentlich färb ich ja eh lieber uni im Topf und spiel dann mit den verschiedenen Farben auf der Kardiertrommel.
Wieviel Kammzüge färbt ihr im Maximum aufs Mal?
Und wie handhabt ihr grosse Mengen? Gibts da vielleicht einen mir unbekannten Trick?

Mittwoch, 6. Mai 2015

Whispered Memories

Da lagen schon ewig lange zwei Strangen ungefärbtes Seidengarn in meinem Vorrat. Zeit, das Garn endlich zu verarbeiten und Lust, ohne denken einfach was runter zu nadeln.



Ein Tuch in Lace, ohne Schnörkel oder gar rüschiger Anteile, ganz nach meinem Geschmack.



Verstrickt hab ich das rohweisse Garn



und danach das Tuch im Topf gefärbt.

Die Farbe wurde genauso wie ich mir das gewünscht hatte. Nur hätt ich es wohl besser vorgängig gespannt, denn die Farbe drang nicht völlig ins Garn ein und nun hab ich lauter helle Pünktchen. Ich nimm's hin als Spezialeffekt. *kicher*



Das Tuch, so witzig wie die spezielle Form auch ist, ist von der Konstruktion her eher unpraktisch zum drapieren bzw. man sieht um den Hals gewickelt nix mehr vom Muster und schon gar nicht die eigentlich sehr schöne und spezielle Form.

Locker gestrickt mit Nadeln Nr. 4 hab ich 112 g vom vierfädigen Seidengarn (400m/100g) der Spinnwebstube gebraucht.
Die Kaufanleitung Whispered Memories ist gut und leicht verständlich geschrieben, man arbeitet sich Reihe für Reihe durch ein achtseitiges Dokument. Dass ich allerdings für das spezielle Abketten keine Erklärung fand (wär durchaus möglich in ein paar Worten zu beschreiben) und mir stattdessen ein youtube-Video antun musste, stört mich. Bei einer Kaufanleitung erwarte ich alle nötigen Informationen in der Anleitung zu finden.

Das Stricken hat durchaus Spass gemacht, aber mein nächstes Projekt wird wieder meine eigenen Hirnzellen beschäftigen. ;-)