Sonntag, 5. Juli 2015

Tour de Fleece Tag 1

Erschwerte Startbedingungen!
Gestern fiel der Startschuss und los ging's


aber bei dampfender Hitze spinnen ist grenzwertig. Trotzdem, ich hab mehr geschafft als ich dachte.



Für die volle Spule hab ich zwar ewig gebraucht, denn ohne Pausen, wo ich die Füsse in ein mit kaltem Wasser gefülltes Becken steckte, und vielem vielem Händewaschen, hätt ich keine Chance gehabt. Die Fasern wollen überall kleben, nicht nur in der Auszugs-Hand...
Die zweite Spule hab ich später am Abend angesponnen und mir kam's vor, als ob ich doppelt so schnell war. Dabei wars nur draussen minimal kühler. Innnentemperatur bewegt sich hier konstant bei knapp 32° *schwitz* *keuch* *kleb*

Der Gedanke, dass ganz viele Spinner sich genauso durch die Hitze kämpfen hilft enorm. In diesem Sinne: weiter gehts! :-)

Freitag, 3. Juli 2015

Selbst ist die Frau!

Dieses Ding, das hab ich schon einige Zeit zuhause.



Nach langem Suchen gefunden.

Heut war mir nach basteln, ist ja noch nicht warm genug, da kann ein bisschen zusätzliches schwitzen nicht schaden. *gg*
Also hab ich für mein geplantes Projekt das nötige Werkzeug zusammen gesucht.



Ja aber was ist denn nun dieses Ding? Wers noch nicht erkannt hat: Trimmer-Ersatzschnur in Stärke 1.6mm
Schön glatt, ohne irgendwelche Rillen und vor allem auch einfach rund im Durchmesser. Ihr glaubt gar nicht, was es da alles gibt. Werdet es aber sicher bemerken, falls ihr meine Idee nachmachen wollt.

Heut gings nämlich ein paar violetten KnitPro-Seilen an den Kragen



Nicht ganz einfach die Metallteile weg zu bekommen. Am besten gings indem ich ein Endstück vorsichtig mit der Flachzange, die völlig ebene Backen ganz ohne Rillen hat, fasste und kräftig am Seil zog. Speziell schwierig mit schwitzigen Händen.

Dann hab ich von der Trimmerschnur die gewünschte Länge abgeschnitten und,



da mir keine funktionierende Möglichkeit einfiel die Enden dünner zu machen (so wie beim Original oben erkennbar) es mit einem scharfen Messer versucht. Und siehe da, funktioniert, die Endstücke liessen sich nach zweimal fein abschnitzen aufstecken.



Weil diese aber sicher halten müssen, hab ich sie mit Sekundenleim eingeklebt. Das braucht nur ganz wenig, soll ja auch nicht rausquillen und mir damit das neue Seil versauen, weshalb ich einen Klecks Leim auf die alte Zeitung gab und so das Seilende im Leim drehen konnte.



Alpi hat jetzt zwei 40er-, ein 60iger- und ein 80er-Seil in hell. *freu*
Der Stricktest hat auch funktioniert.



Allerdings für dünnes Lace würd ich sie jetzt nicht unbedingt verwenden. Mir fehlt noch die zündende Idee, wie ich das Seil soweit erwärmen kann, dass ich einen fliessenden Übergang "modellieren" könnte. Lötkolben ist zu heiss, Feuerzeug ebenso.
Mal sehen, vielleicht fällt mir eine Lösung ein, wenn's meinen Gehirnzellen nicht mehr dermassen warm ist.
Oder habt ihr ev. eine gute Idee?

Ein Vorteil hatte die Hitze heut aber doch: Sekundenleim klebt nicht auf verschwitzer Haut. :-D

Startvorbereitungen

Irgendwie komplett irre, da mach ich zum ersten Male bei der Tour de Fleece* mit und bin total aufgeregt. Eigentlich doof, weil ich mach ja regelmässig meine ganz privaten Marathone am Rad. *kicher* Bin gespannt, wie es ist, wenn alle "radeln" was das Zeug hergibt. Ich strample im Team Spinnernetz mit und bin bei den Silber(k)rücken dabei.

Unser Schafatar, gezeichnet von Sternenzwerg (leider Bloglos) wurde auf heftigste personalisiert. Alleine das war schon ein grosser gemeinsamer Spass. Meinen kennt ihr ja schon. ;-)



Gemäss Regeln darf nix angefangenes dabei sein, deshalb sind derzeit alle Spulen leer, was doch sehr eigenartig ist.



Ich werde sowohl mit dem klassischen Rad als auch mit dem eBike mitradeln, weshalb ich alleine deswegen einiges an Spinnfutter brauch.

Aufs Lendrum kommen erst mal diese Batts, selber kardierte Mischung aus Leinen, Hanf und Seide



Das Sommerfeuer geh ich mit dem eBike an, bin echt gespannt, wie das Fädchen wird.



Falls diese Munition nicht ausreicht für das doch dreiwöchige Rennen, kann ich bei einem Boxenstop mein Blün noch fassen.



Ich denke, da müsste reichen. :-))) Und falls doch nicht, dann hab ich noch die eine und andere Faser im Schrank.

Bin ich froh, wenn es morgen ist und endlich los geht.. Derzeit hab ich überhaupt nix in Arbeit, was meine Hände doch etwas nervös macht. *kicher* Aber ich könnt ja noch meine Fahrgeräte reinigen, ölen und fetten, damit sie auch laufen wie geschmiert.

*Die Tour de Fleece läuft parallel zur Tour de France und ist eine Aktion auf Ravelry. Wir treten wie die Jungs in Frankreich in die Pedalen, es gibts Teams und Etappen, Ziele, die erreicht werden wollen und eine Bergtour. Wir beim Spinnernetz machen aber just for fun mit, alleine der gemeinsame Spass zählt. ;-)

Dienstag, 30. Juni 2015

Kleine Zwischenstrickerei

Weil das Muster solchen Spass macht und hier noch Reste von meiner Jacke herum lagen



hab ich damit gleich noch ein Notched Ham Tank Top gestrickt, diesmal hab ich mich (fast) komplett an die Anleitung gehalten, nur das Körperteil ist um ein Segment länger, die Armlöcher etwas kürzer und die Umrandung von Ausschnitt und Armlöchern hab ich auch nach meinem Gusto gemacht.

320g Buttinette Lienna (88% Baumwolle 12% Leinen 95m/50g) verstrickt mit Nadel Nr.4

Jetzt gehts Vollgas ans Spinnrad, die Spulen müssen leer sein bis Samstag... *hechel*

Sonntag, 28. Juni 2015

Sommerliches Fasergewerkel

Schon lange möcht ich Baumwollkardenband färben und bin, aufgrund meiner Erfahrung im Färben von Baumwollgarnen recht unbekümmert an die Färberei rangegangen. Da ich noch einiges an EMO-Farben hier habe und sie kenne, hab ich diese auch für die Faserfärberei hergenommen.



Drei mal ca. 200g Baumwolle wollt ich färben, was einiges an Beschwörungsformeln brauchte, denn die Farbe bzw. die Fasern haben rumgezickt. So musste ich alle zweimal im Färbetopf versenken, aber nun sind sie bunt, hähä!



Mittlerweile sind hier auch die richtigen, nämlich sehr feinen Karden für Baumwolle eingezogen. Phuuuuuh, das hantieren damit ist ganz anders. Die ersten Teströllchen sind nicht so wirklich toll geworden. Bis ich die drei Bälle alle zu Punis gerollt habe, bin ich aber sicher Meister im Handling mit den Baumwollkarden. *gacker*

Als ich mit dieser Baumwoll-Färberei starten wollte, war eigentlich alles da - bis auf genügend Salz... da hab ich aus lauter Frust meine Kisten mit pflanzlichen Fasern durchforstet und eine spontane Kurbelaktion gestartet.



Ein ganz anderes arbeiten! Leinen und Hanf muss direkt auf die grosse Trommel gegeben werden, sonst hängt nämlich alles an der kleinen. Mein Kardenband ungebleichtes Leinen ist echt gut, die Fasern sind seeeehr lang, zum Glück aber doch noch kürzer als der Trommelumfang. Die Hanffasern sind etwa halb so lang, aber zumindest gleich lang wie die der Maulbeerseide, die ich noch dazu gemischt habe. Das ganze wieder von der Trommel zu bekommen war allerdings auch leicht knifflig.



Es gibt auch eher Fladen als Batts *lach* und das Spinnen meiner Mischung erfordert viel Vorarbeit. Ohne vorziehen geht nämlich gar nichts. Die erste Spule hab ich nun aber doch bereits voll. *freu* Den Rest meiner ca. 600g muss ich allerdings bis zum Start der Tour de Fleece auch geschafft haben, weil dafür die Spulen ja leer sein müssen.



Am Freitag hatten wir auch endlich wieder Spinntreffen im Arenenberg und es war so herrlich! Wir konnten draussen sitzen, die Mücken hielten sich anständig zurück und wir sassen wirklich draussen bis es definitiv zu dunkel war zum spinnen.



Den wunderbaren Sonnenuntergang hab ich blöderweise nicht festgehalten, könnt ihr aber bei Rita sehen. Es war die späteste Dämmerung dieses Jahr, welche mich auch auf der Heimreise auf fasznierende Weise weiter begleitete. Irgendwie irre mit Scheinwerfer durch die Gegend zu fahren und dabei im Westen immer noch diese Helligkeit zu sehen.

Ich bin gerade sehr glücklich, dass ich nun endlich die klassischen Sommerfasern spinntechnisch und auch noch in der passenden Jahreszeit anpacken kann. Und wie verbindet ihr euer Hobby mit der Jahreszeit?