Dienstag, 26. Mai 2015

Was tun mit den alten Dingern?

Ist ja schon Dienstag, die Feiertage bringen mich durcheinander *lach*
Ergo Tag für die Wollschaf-Frage:
Was machst Du mit alten Stricknadeln, die Du nicht mehr benutzt?
Für den Notfall aufheben, verschenken oder wegwerfen?
Oder gar zweckentfremden – und wenn ja, in welcher Weise?

Mein stetiger Prozess, meinen materiellen Bestand auf das Wesentliche zu reduzieren, ging auch am Strickwerkzeug nicht spurlos vorbei.
So hab ich fast meinen ganzen Bestand an alten Nadeln ins Brockenhaus gebracht.

Für die Nichtschweizer: Brockenhäuser sind privat geführte Verkaufshäuser mit gespendeten gebrauchten Waren aus Haushaltsauflösungen oder Aussortieraktionen von Kleidern über Haushaltswaren bis zu Möbeln. Neben rein geschäftlich geführten gibts auch solche, die Menschen, die sonst kaum mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt haben anstellen und der Erlös geht meist auch in eine Hilfsorganisation.

Deshalb hab ich für mich gedacht, da ich die Nadeln eh nie mehr benutze, bring ich sie in ein solch sozial geführtes Brockenhaus. Es wird sicher jemand glücklich sein günstig Stricknadeln ergattern zu können und indirekt tu ich damit auch noch was Gutes.

Einen Teil der Nadelspiele hab ich aber schon länger zweckentfremdet. Die finden ihren Einsatz beim modellieren mit Fimo und anderen Modelliermaterialien.



Die ganz dünnen 1.5mm Stahlnadeln hab ich sogar noch aufgestockt, denn die sind top um Fimoperlen im Backofen zu tragen.



Und die Jackennadeln sind auch noch hier. :-)))



Die brauch ich zwar selten, die ganz dicken kommen da noch ehesten zum Einsatz. Die üblichen Rundnadeln ab Gr. 8 sind nicht mehr wirklich angenehm im Gebrauch, weil sie zu kurz sind und damit der Übergang vom Seil zur Nadel zu schnell ansteigt, was mühsames Maschenschieben bedeutet, weshalb ich da die Jackennadeln noch bevorzuge. Aber ich strick ja auch nur alle Schaltjahre mit Baumstämmen, dafür reichen die alten Stricknadeln allemal.

Benutzt ihr noch alte Nadeln zum stricken?
Oder habt ihr noch kreativere Einsatzmöglichkeiten für eure alten Schätzchen gefunden?

Samstag, 23. Mai 2015

Sevenandone

Alles versponnen und verzwirnt :-)


1675m/920g

Farblich total schwer für meine Kamera zu erfassen, da ich hier überall im Haus nur Licht mit Gelbstich hab.
In der Nahaufnahme sind die Farben der Realität etwas näher.



Es ist dreifach verzwirnt und da das Garn extrem aufgebauscht ist, nun ein klasse Garn für was Warmes. Mal sehen, was aus dem Wöllchen wird. Ideen sind da, aber noch unklar, welche das Rennen macht. Leider hat ein Kammzug extrem ausgeblutet, das Entspannungsbad war dunkelgrün, worunter die Farbenvielfalt gelitten hat.

Ich weiss ja, dass handgesponnene Garne viel schwerer sind als die Industriegarne. Trotzdem, erschreckt ihr euch auch immer so, wenn ihr bei Handgesponnenem die Lauflänge auf 100g umrechnet?

Dienstag, 19. Mai 2015

Strickdiagramm oder Mustertext?

Das Wollschaf fragt heute:
Strickschrift oder das Muster reihenweise in Worten beschrieben – was ist Dir lieber und warum?
Gibt es ggf. bestimmte Arten von Strickschriften, die Du bevorzugst?
Was machst Du, wenn Dein Wunschmodell keine Strickschrift bzw. keine Beschreibung in Worten hat? Durchkämpfen, umändern oder ganz verzichten?

Ich bin ganz klar ein Verfechter von Charts, Diagrammen und vermasster Teileübersicht. Empind ich als einfacher und schneller erfassbar, was für mich wichtig ist während dem Stricken. Weil ein schneller Blick auf die Anleitung genügt um weiter zu machen - ohne dafür die Strickarbeit aus der Hand legen zu müssen.
Deshalb ziehe ich auch Musterbücher vor, wo die Strickmuster mit Diagrammen dargestellt werden.

Es nervt mich zugegebenermassen auch, wenn eine Anleitung für ein Teil weiss ich nicht wieviele Seiten umfasst, was mit Textanleitungen zwangsläufig der Fall ist. Verbraucht schliesslich auch um so mehr Papier, geht also, für mich, auch Richtung Verschwendung.

Für mich selber, stricke ja eher selten nach Anleitung, arbeite ich auch am liebsten mit Diagrammen. Sei es nun für Partien wie Armlöcher oder Halsausschnitte oder gleich das ganze Teil, ich zeichne mir mittlerweile ganz viel vorgängig am Compi mit meinem Strickmusterprogramm vor.



Wichtig ist aber auch, dass Mustercharts mit gängigen, sprich logischen Symbolen verfasst sind. Das berühmt berüchtigte Negativbeispiel Omas Strickgeheimnisse schreckt mich immer wieder ab, weil ich da erst selber ein Chart schreiben müsste und steht deshalb bei mir praktisch unbenutzt im Regal.

Kurz gesagt: nur Text schreckt mich ab und kann dazu führen, dass das Modell aus der Wahl fliegt. Es sei denn, es ist möglich mit nicht all zu grossem Zeitaufwand schnell selber ein Chart zu tippen.

Was ist euch lieber: Charts oder ausgeschriebener Text?
Welches davon könnt ihr leichter und schneller erfassen?

Mittwoch, 13. Mai 2015

Der schiefe Turm von Lã

Oder sieben auf einen Steich - und doch nicht gleich


7 x 115g BFL

Mein erster Färbeversuch für den Kammzugtausch war zu blass, zu fad, unschön gefärbt und zu grau in der Gesamtwirkung.


 die fade Sache, nun Vergangenheit

So hab ich jeden Kammzug einzeln nochmals im Färbetopf versenkt und mit einer Farbe überfärbt.


Fingerkrafttraining vorausgesagt, da leider auch angefilzt *grml*

Sieben verschiedene Kammzüge, die doch miteinander verwandt sind und auch zusammen in einem grossen Spinnprojekt verarbeitet werden.

Wie und wann erfahrt ihr auf diesem Kanal - irgendwann.
Lã heisst übrigens laut Gockel auf portugiesisch Wolle. ;-)
Also mir gefallen sie so wesentlich besser. Und euch?

Montag, 11. Mai 2015

Wolle wärmt viele Male...

In einer Ravelry-Gruppe haben ich mich hinreissen lassen zu einem Kammzugtausch, der mich jetzt schon einige Male zum schwitzen brachte.

Ich bin ja nicht wirklich die Kammzug-Verspinnerin und auch nicht die Kleinteile-Strickerin, also hab ich lange überlegt, wie ich die Kammzüge verarbeiten will.

Heut hab ich mich endgültig fürs Kardieren entschieden. Damits nicht all zu süss wird, hab ich noch 115g dunkelblauviolett gefärbtes Southdown dazugenommen. Die Kammzüge in Portionen aufzuteilen war gar nicht so einfach und hat recht viel Zeit gekostet. Aber ich habs geschafft



und nun 20 Batts (total ca. 900g) spinnbereit.



Das war echt anstrengend und schweisstreibend in der heutigen schwülen Wärme. *schwitz*
In den Batts stecken diese sieben verschiedenen Kammzüge



Schon das Färben von 7 identischen Kammzügen à 115 g war grenzwertig für mich zum händeln und hat mich an meine Grenzen gebracht. Nicht nur räumlich, auch zeitlich (fertig werden mit "anmalen" bevor sie trocken werden) und auch vorgängig sicher genug Farbe angemischt zu haben. Vom spülen red ich jetzt mal gar nicht erst... In diesen Dimensionen werd ich das so nicht mehr tun, das war nicht mehr wirklich spassig.



Aber eigentlich färb ich ja eh lieber uni im Topf und spiel dann mit den verschiedenen Farben auf der Kardiertrommel.
Wieviel Kammzüge färbt ihr im Maximum aufs Mal?
Und wie handhabt ihr grosse Mengen? Gibts da vielleicht einen mir unbekannten Trick?

Mittwoch, 6. Mai 2015

Whispered Memories

Da lagen schon ewig lange zwei Strangen ungefärbtes Seidengarn in meinem Vorrat. Zeit, das Garn endlich zu verarbeiten und Lust, ohne denken einfach was runter zu nadeln.



Ein Tuch in Lace, ohne Schnörkel oder gar rüschiger Anteile, ganz nach meinem Geschmack.



Verstrickt hab ich das rohweisse Garn



und danach das Tuch im Topf gefärbt.

Die Farbe wurde genauso wie ich mir das gewünscht hatte. Nur hätt ich es wohl besser vorgängig gespannt, denn die Farbe drang nicht völlig ins Garn ein und nun hab ich lauter helle Pünktchen. Ich nimm's hin als Spezialeffekt. *kicher*



Das Tuch, so witzig wie die spezielle Form auch ist, ist von der Konstruktion her eher unpraktisch zum drapieren bzw. man sieht um den Hals gewickelt nix mehr vom Muster und schon gar nicht die eigentlich sehr schöne und spezielle Form.

Locker gestrickt mit Nadeln Nr. 4 hab ich 112 g vom vierfädigen Seidengarn (400m/100g) der Spinnwebstube gebraucht.
Die Kaufanleitung Whispered Memories ist gut und leicht verständlich geschrieben, man arbeitet sich Reihe für Reihe durch ein achtseitiges Dokument. Dass ich allerdings für das spezielle Abketten keine Erklärung fand (wär durchaus möglich in ein paar Worten zu beschreiben) und mir stattdessen ein youtube-Video antun musste, stört mich. Bei einer Kaufanleitung erwarte ich alle nötigen Informationen in der Anleitung zu finden.

Das Stricken hat durchaus Spass gemacht, aber mein nächstes Projekt wird wieder meine eigenen Hirnzellen beschäftigen. ;-)

Dienstag, 5. Mai 2015

Drei Wünsche

Das Wollschaf fragt heute:
Eine gute Fee will Dir drei Wünsche erfüllen – egal was, die einzige Bedingung: Die Wünsche müssen etwas mit stricken/häkeln zu tun haben.
Was wünscht Du Dir?

Leider ist mir noch nie eine solche Fee erschienen. Nur weiss ich aber auch gar nicht, wie die eigentlich aussehen. Vielleicht war sie ja schon hier und ich hab sie nicht erkannt?


Nun, voraus gesetzt, sie kommt vorbei und ich erkenn sie tatsächlich, dann, so hoffe ich, lässt mir die Fee Zeit, damit ich mir das gut überlegen kann, denn meine Wunschliste ist eigentlich wesentlich länger. :-))) Da sie anscheinend nicht mit sich reden lässt, hab ich versucht die mir derzeit wichtigsten drei raus zu filtern:
  • einen starken superschnellen eSpinner mit 3000rpm und klar hat das mir stricken zu tun, denn je zügiger ich meine Garne zwirnen kann, umso mehr Strickzeit hab ich :-)
  • mehr Strickende, dir fähig (oder es zu lernen bereit) sind, nach einfachen, wie es früher Standart war, Anleitungen zu stricken, damit diese elenden seitenlangen Masche für Masche Anleitungen verschwinden 
  • Strickwerkzeug, welches seinen eigentlichen Zweck erfüllt: nämlich erleichtertes Arbeiten mit qualitativ hochstehendem Material in sinnvoller Farbgestaltung (hell, weil damit kontrastreiches Sehen gewährleistet ist) und so gemacht, dass es länger als nur knapp die Garantiezeit durchhält
Joa, damit hätt ich nun also drei Wünsche geäussert, mehr hab ich ja leider von der guten Fee nicht. Aber es gibt ja noch das Universum, da kann man sogar bestellen... ;-)))

Jetzt würd mich interessieren, was ihr für Wünsch habt. Vielleicht ist da ja der eine oder andere von mir mit dabei? Was würdet ihr denn beim Universum bestellen oder von der Fee wünschen?

Montag, 4. Mai 2015

no reply

In der Bloggerwelt ist es immer mal wieder Thema:
Der no-reply-Blogger bzw. die öffentliche eMail-Adresse im Profil

Nur ist das leider nicht ohne. Ich hatte jetzt testweise meine Kontakt-Adresse ein paar Tage im Profil - mit dem Effekt, dass ich mit Spam ohne Ende zugemüllt wurde.

Ich mag Werbung weder auf Papier noch elektronisch. Die Papierwerbung hab ich auf fast Null runter bekommen, indem ich keine Wettbewerbe mitmach und gewisse Versandhäuser meide. Elektronisch konnt ich es auch rigoros eindämmen, denn bewusstes drauf achten, wo man sich registriert und allfällige Häkchen entfernen bringt enorm viel.
Smartphone hab ich eh nicht, Fratzenbuch brauch ich nicht und auf das Wort App bin ich schon richtig allergisch.

Aber klar, geschäftstüchtiges Volk findet immer wieder neue Türchen. Deshalb bin ich ganz bewusst wieder ein no-reply-Blogger und bleibe das auch.
Was nun nicht heisst, dass ich keine Fragen beantworte. Kontakt kann man trotzdem mit mir aufnehmen - wenn man bereit ist ein paar Tasten mehr zu betätigen. Ich möchte einfach nicht, dass mir private Mails zwischen den vielen Spam-Mails untergehen. Auch nutz ich die Zeit lieber um eure Mails zu beantworten, als diese mit löschen von Werbemüll zu verbringen.

Sorry und Danke für euer Verständnis