Dienstag, 20. September 2011

Die verstrickte Dienstagsfrage: To do Listen?

Mich würde interessieren, wie andere ihre "To do"-Liste verwalten. Ich habe für mich den Eindruck, daß ich wie ein Hamster Anleitungen und Anregungen sammle und diese dann wieder vergesse. Irgendwann fällt mir die Anleitung oder ein Bild in die Hände und ich denke: "Ach, das wolltest du ja auch mal machen." Wie behalten andere Strickerinnen den Überblick? Schreibt man sich alles auf (quasi mit Heft- und Modellnummer oder -name), arbeitet man mit Postits? Ich hab mir auch schon Ordner mit PDF-Dateien angelegt – aber auch die schaue ich ja dann nicht ständig an. Vielleicht hat ja jemand eine zündende Idee.

Vielen Dank an Iris für die heutige Frage


Grundsätzlich mach ich mir keine Listen was ich stricken will. Neneee, das Hobby soll Spass machen und nicht Stress. Auch arbeite ich selten nach Anleitung. Was ich stricke entscheidet die Lust und mein Materialvorrat. Damit kreiere ich dann mein Strickwerke.

Ich sammle zwar Anleitungen auf dem Compi, jedoch sehr ausgewählt. Ausdrucken tu ich davon wiederum nur einen Bruchteil. Vieles lösch ich auch wieder. Ausgedrucktes wird in verschiedene Ordner einsortiert. Hab ich Lust ein Tuch zu stricken guck ich in den Tuchordner. Hab ich Lust auf Mustersocken dasselbe mit dem Sockenordner. Aber ich bin sehr wählerisch und meine Sammlung nicht sehr gross.
Ansonsten mach ich Zusammenstellungen von Bildern die ich als Inspirationsquelle speichere und ab und zu druck ich die aus. Auch dafür hab ich einen Ordner.
Drohen die Ordner zu platzen sortier ich gnadenlos aus.
Strickhefte kauf ich selten, meist gefällt mir zuwenig in einer Nummer als das ich sie dafür kaufen würde.



Das Internet hat sogar den Vorteil für mich dass ich Modelle schon so oft am Bildschirm gesehen habe dass sie mich gar nicht mehr reizen, zuviel Input lähmt die Lust und Phantasie.

Meine "Anleitungen" stecken in diesem Fundus. Da sind Stücke noch aus dem letzen Jahrhundert dabei und sie dienen mir immer noch.



Damit hab ich keinerlei Stress. Strickmuster sind zeitlos und ich kann sie einsetzen wie ich mag und es zum Material und meinem Design passt.

1 Kommentar:

  1. Jetzt musste ich gerade grinsen: Deine Büchersammlung sieht ziemlich genau so (übersichtlich) aus wie meine ... besagte Werke aus dem letzten Jahrhundert sind auch bei mir die Hauptquelle für Muster (neben dem Internet natürlich). Daneben besitze ich noch dieses Strickmusterbuch vorne links, und das war's. Nein halt, auch ein französisches Musterbuch nenne ich mein Eigen. Hefte kaufe ich aus dem gleichen Grund wie du nie.

    Muster speichere ich mir aus dem Netz in verschiedene Ordner sortiert ab, Ausdrucke habe ich nur von sehr wenigen Stücken, meist nur von denen, die gerade gestrickt werden. Ansonsten geht bei mir alles über den PC – und seit ich ein (ansonsten völlig überflüssiges) iPAD besitze, lade ich mir dort meine Anleitungen als PDF hoch und lege mir dieses Luxusspielzeug daneben, wenn ich stricke, so erfüllt das wenigstens einen sinnvollen Zweck ... ;O)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen

✿ Achtung: Kommentare werden nicht mehr freigschaltet ✿