Donnerstag, 9. Juni 2011

Erste Testfärbereien mit EMO

Die EMO-Farben zuhause hielt ich es natürlich nicht lange aus. Das Kribbeln war zu gross und ich musste unbedingt erste Testfärbereien mit verschiedenen zellulosen Fasern machen.

Denn das ist es was mich interessiert. Für die tierischen Fasern hab ich Sewo und bin damit glücklich. Aber ab und an möchte frau doch gerne auch mal Leinen oder Baumwolle färben.

So hab ich mir Topflappengarn, ein dünnes Perlgarn und Sockenwolle mit Baumwolle besorgt. Eine Strange Baumwoll-Sockengarn mit Elastik hatte ich schon länger hier liegen.

Alle liessen sich bestens färben.



Die Topflappengarne sind für meinen Geschmack zu hell, jedoch die Leuchtkraft der Farben ist schon hier gut zu erkennen. Diese Strange hab ich mit drei Grundfarben und drei Abmischungen quer durch gefärbt um die Farben mal kennen zu lernen.



Als nächstes hab ich dann schon mehr gemischt. Auch diese für meinen Geschmack zu blass.



Das Perlgarn war eigentlich ein Verlauf von Dunkelgelb nach Rot. Da ist beim Fixieren was schiefgelaufen. Rot ist fort und die ganze Strange nicht mehr klar in den Farben. Gefallen tuts mir trotzdem.



Das Baumwollsockengarn mit Elast hab ich dann schon mit viel dunkler abgemischten Farben gefärbt. Klar, das Elasthan nimmt die Farbe nicht an und hellt deshalb optisch die Farbe schon auf. Trotzdem ist es erstaunlich wieviel heller die Farben durchs Trocknen werden.



Die Boots hat supergut angenommen. Hier dachte ich ursprünglich dass ich sie zu dunkel gefäbt hätte. Aber jetzt haben sie genau die richtigen Farben für meinen Geschmack. Interessant find ich den Moulineeffekt den es durch die Fasermischung ergeben hat.



Mir gefallen die EMO-Farben, muss mich einfach noch mehr damit vertraut machen und vor allem die eine und andere Farbe noch besorgen. Auch werde ich mir einen eigenen Prozessweg ausdenken. Das Fixieren nach Anleitung im Topf mit Wasser zu kochen find ich suboptimal. Da werde ich wohl mit der Mikrowelle experimentieren. Allerdings sind die EMO-Farben eigentich für Stoff gedacht und ergo die Anleitung dazu auch entsprechend geschrieben.

Ich bin so froh kann ich in meinem Suchtshop diese Farben beziehen. Schliesslich warten hier noch einige Kilos an blassem Leinen.

Kommentare:

  1. Hallo versuch es doch mal bei Helena im Shop/Webseite. Sie färbt schon ewig damit und auch Wolle: http://fincolorist.blogspot.com/ Dort findest Du auch andere Anleitungen.
    VG Heike

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Tip, aber das ist die Anleitung die ich hab und suboptimal finde.

    Für Wolle brauch ich keine reaktive Farben, dafür verwend ich lieber Sewo. ;-)

    Liebe Grüsse
    Alpi

    AntwortenLöschen
  3. Das dir die Farben teilweise zu blass sind versteh ich ;) Aber der orang-gelbe sieht total toll aus ♥

    Ich hab noch nie mit EMO gefärbt und danke, dass du hier so ausführlich berichtet hast - ist sehr spannend mehr darüber zu erfahren.

    Liebe Grüße nima

    AntwortenLöschen
  4. Garn - ob Baumwolle oder Wolle - fixiere ich immer in der Microwelle, wenn ich in kräftiges Ergebnis haben möchte.

    Die industriellen Garne können teilweise oberflächenbehandelt sein, und die Farbe wird dadurch nicht aufgenommen. Bei neuen Materialien ist immer eine Färbeprobe vorab ratsam.

    Ich färbe seit über 5 Jahren mit EMO und bin gerade wegen der leichten Handhabung und guten Ergebnisse begeistert.

    Viele Grüße
    Helena

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Alpi,
    ich färbe Wolle und auch Kammzüge mit EMO-Reaktivfarben nach der Schlafschäfchenmethode von Zauberglöckchen - ohne Kochen und ohne Mikrowelle, einfach über Nacht wirken lassen. Die Farben werden kräftig, die Farbverläufe so, wie ich es will. Besuch doch mal mein blog.

    Herzliche Grüße

    Elke

    AntwortenLöschen

✿ Achtung: Kommentare werden nicht mehr freigschaltet ✿