Dienstag, 20. März 2012

Dienstagsfrage: Verflixte Muster

Sylvias Frage beim Wollschaf:
Einmal vom Virus des Strickens angesteckt legt man nicht so schnell die Nadeln wieder zur Seite. Mit viel Geduld testet man auch gern mal etwas Neues aus.

Doch habt ihr schon einmal ein Muster versucht und seid kläglich daran gescheitert? Trotz immer wieder erneuter Versuche hat es vorne und hinten nicht so aus geschaut wie es sollte oder die Maschen wollten nicht so wie beschrieben?
Wie viel Ausdauer habt ihr bis ihr aufgebt?
Sucht ihr nach einiger Zeit nach einem ähnlich ausschauenden Muster oder legt ihr das Projekt ad acta?
Wie händelt Ihr diese Situation?


Ja das ist so eine Sache mit verflixten Strickmustern. Passiert mir selten, aber wenn dann bin ich ein echter Sturkopf. Da bleib ich dran bis es klappt. Eine harte Probe mit der ich aber an meiner Frusttoleranzgrenze arbeiten kann.
Und hab ich es dann endlich geschafft kommt oft die Erkenntnis dass mir die Engel damit eigentlich deutlich gezeigt haben dass das Muster für die verwendete Wolle oder das geplante Projekt ungeeignet ist. Was dann doch aufribbeln bedeutet...

Aber zum Glück passiert mir das wirklich selten.
Wie geht es euch mit dieser Problematik?

Kommentare:

  1. Tja, da ich nach zig Jahren Abstinenz erst wieder angefangen habe zu stricken ist jede Anleitung für mich eine Herausforderung :-)
    In jeder Strickschrift sehen die Maschen anders aus und jeder meint etwas anderes mit diversen >/:<- Zeichen, das ist mitunter schon verwirrend.

    Aber wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, was ich stricken will, dann stricke ich das auch! :-)))

    Also ebenso dickköpfige Grüße zurück *lach*
    Lehmi
    :o)

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin auch auf der sturen Seite,wenn ich es selber nicht schaffe,dann suche ich so lange,
    wo ich den besten Weg finde.
    Manchmal hat man auch nur einen Knoten im Hirn,wenn der sich gelöst hat dann kommt das Aha.
    Liebe Grüsse
    Hannelore

    AntwortenLöschen
  3. Aufgeben nie nich ;O), manchmal muss man es wirklich aus der Hand legen, manchmal klappt es erst nach..zig Anläufen, aber wenn ich mich in was verguckt habe, gibt es kein
    "Es geht nicht". So geht es mir nicht nur mit der Strickerei, aber dannach war ja gefragt..grins..
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  4. Also ich habe jetzt den zweiten Anfang (wobei der erste auch aus mindestens 5 Versuchen bestand) eines Faröer Tuchs hinter mir und auch jetzt wieder erst einmal aufgegeben. Aber normalerweise bin ich sehr hartnäckig und ganz aufgegeben habe ich noch nicht, irgendwann schaffe ich das. Es liegt nicht am Können oder Nichtverstehen, sondern eher an der Konzentration und der Zählerei.
    Lieben Gruß Sabine

    AntwortenLöschen

✿ Achtung: Kommentare werden nicht mehr freigschaltet ✿