Dienstag, 1. November 2011

Verstrickte Dienstagsfrage: Blenden und Knopflöcher

Bärbl fragt heute beim Wollschaf:

Beim Stricken der Knopflochblende bin ich immer ein bißchen unsicher, ob die Knopflöcher auch wirklich an der korrekten Stelle von mir gestrickt wurden, wo auf der anderen Blende der Knopf bereits angenäht ist, trotz mehrfacher vorheriger Messung.

Mich würde interessieren, welche Art von Blenden Ihr an Euren Strickteilen anbringt. Strickt Ihr sie gleich mit, später an oder ganz separat? Gelingen Eure Blenden immer auf Anhieb oder habt Ihr manchmal Probleme, dass sie zu kurz oder zu lang werden?

Welche Methode/Technik habt Ihr, um die Knopflöcher korrekt in der Höhe der Knöpfe zu setzen? Klappt das immer auf Anhieb oder seid Ihr manchmal auch unsicher, ob alles richtig sitzt? Arbeitet Ihr gerne Blenden, besonders die Knopflochleiste?


Blenden strick ich je nach Design direkt mit hoch oder auch dran. Dem andern Weg erst stricken und dann annähen mach ich aber auch ab und an weil mir der italienische Abschlag nie schön gelingt.

Aber warum das Pferd von hinten aufzäumen?
Selbstverständlich berechne ich erst die gleichmässige Knopflochverteilung und stricke dementsprechen die Über- und Untertritte. Die Knöpfe annähen ist der allerletzte Akt am Strickstück. Das ist beim Stricken nicht anders als beim Nähen.

Persönlich mag ich aber eh am liebsten Reissverschlüsse, am besten find ich die Zweiwege-Dinger. Nicht weil ich zu faul wäre für Knopflöcher und das Knöpfe annähen, sondern weil der Tragekomfort für mich damit am höchsten ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

✿ Achtung: Kommentare werden nicht mehr freigschaltet ✿