Donnerstag, 10. September 2009

Holunder, die Zweite

Anscheinend interessiert sich niemand für den Holder in meiner Umgebung also hab ich mehrere Spaziergänge gemacht und jedesmal geerntet. Nun habe ich einige Liter Saft im Tiefkühler für Experimente.
Da ich für die Saftkocherei eh am Herd gestanden bin, hab ich natürlich auch gleich den Färbetopf aufgesetzt.

Diesmal mit Alaun und Weinstein gebeizt und im Saft (mit Meersalz und Apfelessig) gefärbt. Als zweiten Zug habe ich einfach die Hälfte der Strangen nochmals in den Farbsud gehängt. Leider weiss ich jetzt nicht, welche Farbe von welchem Zug ist....

Kommentare:

  1. Ich bin begeistert!
    So wundervolle Färbungen, ein Traum:-)

    Herzlichst
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön deine Färbungen! Bei mir kochte letzte Woche das gleiche. Weiterentwickelt mit Eisensulphat wurde ein schönes grau daraus. LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  3. Oh spannend, genau dies habe ich mich gerade gefragt. Möchte ich auch noch ausprobieren.
    Ich hoffe, du zeigst deine Wolle noch in deinem Blog. :-)

    Alpenrose

    AntwortenLöschen
  4. Die Farben sind wirklich wunderschön geworden!
    Ich habe dieses Wochenende auch ganz viel Holunder entsaftet und den Saft eingefroren. So können wir auch im Winter mit Holunder färben...
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  5. Wow, unglaublich tolle Farbtöne sind das geworden!
    LG, Hannah

    AntwortenLöschen
  6. Bin ganz hin und weg von den Faden.
    Träum einfach wunderschön geworden.

    Ganz liebe Grüße
    Angel

    AntwortenLöschen

✿ Achtung: Kommentare werden nicht mehr freigschaltet ✿